Leipziger Buchmesse 2016: Mitten ins Herz

Astrid Desbordes, Pauline Martin: Ich hab dich unendlich lieb …
Astrid Desbordes, Pauline Martin: Ich hab dich unendlich lieb …

Freitag, 17 Uhr irgendwas. Ich bin komplett fertig und mäandere nur noch ein wenig durch die Messestände. Bis mich zauberhafte Cover an den Stand des Verlags Kleine Gestalten locken. Ich halte ein Buch in den Händen. Blättere durch die Seiten. Und blinzele prompt hinterhältige, dicke Tränchen fort. Das Buch, das mich so schnell und vollständig überrumpelte? Das Bilderbuch “Ich hab dich unendlich lieb …” der Französinnen Astrid Desbordes (Autorin) und Pauline Martin (Illustrationen). Leipziger Buchmesse 2016: Mitten ins Herz weiterlesen

Leipziger Buchmesse 2016: Aufforderung zur Schamlosigkeit

Ein absolutes Highlight meines Messe-Freitags war die Veranstaltung "Kinder- oder JugendbuchautorIn werden" der Akademie für Autoren. Akademie-Gründerin Maria Koettnitz interviewte die erfolgereiche Kinder- und Jugendbuchautorin Claudia Schreiber.
Kinder- oder JugendbuchautorIn werden.
Claudia Schreiber erzählt zum Thema: “Kinder- oder JugendbuchautorIn werden”

Sehr lebendig, authentisch und nahbar erzählte Claudia Schreiber über ihre Erfahrungen. Und die Wahlkölnerin hat viel zu erzählen. Als sie in den 90ern als Journalistin in Moskau lebte, schrieb sie ihr erstes Kinderbuch “Sultan und Kotzbrocken”. Sie schickte ihr Manuskript an genau einen Verlag. Weil sie diesen toll fand. Dann passierte nichts. Bis sich der Verlag nach drei Jahren bei ihr meldete. Er würde ihr Buch gerne veröffentlichen. Verrückt! Seitdem ist sie im Hanser-Verlag zu Hause und neben den zwei “Sultan und Kotzbrocken”-Büchern veröffentlichte Schreiber mittlerweile mehrere Kinder- und Jugendbücher. Ihr letzter Jugendroman mit Bestseller-Potential (“Solo für Clara”) ist gerade erschienen. Ein richtiges Autorenmärchen.

Für die angehenden Autoren im Publikum hatte Claudia Schreiber einige spannende Ratschläge parat. So käme das Wort Kotzbrocken bei Erwachsenen zwar manchmal nicht so gut an, Kinder hätten damit aber gar kein Problem. Kotzbrocken, Popo und Mist – für Kinder ein Heidenspaß! Ein paar Kraftausdrücke einbauen, scheint aber keine sichere Bank. Als studierte Pädagogin wisse sie zwar grundsätzlich, wie Kinder funktionieren, das würde beim Schreiben aber nichts nutzen. Das Schreiben eines Kinderbuches sei schwerer als das Schreiben von Büchern für Erwachsene. Das Publikum sei kritischer. Wenn die Geschichte nicht packt, zeigen Kinder es direkt. Sowieso gälte: Das Manuskript sollte immer wieder am Zielpublikum getestet werden. Also Kinder schnappen und vorlesen, vorlesen, vorlesen. Bis sie begeistert sind. Erst dann ist die Geschichte reif für einen Verlag. Leipziger Buchmesse 2016: Aufforderung zur Schamlosigkeit weiterlesen

Ich wünschte mir, ich könnte mich teilen

Leipziger Buchmesse
Gewusel auf der Leipziger Buchmesse
Quelle: leipziger-buchmesse.de

Am Donnerstag ist es soweit: Ich fahre zur Leipziger Buchmesse. Damit erfüllt sich ein langgehegter Traum.

Anfang Februar fiel die Entscheidung und fast hätte ich sie direkt wieder verworfen. Denn eine bezahlbare Unterkunft über die Messetage zu ergattern war sechs Wochen vorher schon fast unmöglich. Airbnb.de brachte die Lösung. In einer kleinen Studentenbude darf ich meine Leipziger Nächte verbringen. Letzte Woche erschreckte mich mein Host zwar ganz schön mit der Ankündigung, dass es einen Notfall gäbe und er das Angebot stornieren müsse. Nun soll es aber doch klappen. Allerdings beruhigte ich mich sowieso schnell wieder, als ich sah, dass es bei Airbnb noch Angebote für den Zeitraum gab.

Jetzt sitze ich jedenfalls in jeder freien Minute über dem Veranstaltungsplan und versuche mich zu entscheiden, an welcher Lesung, Schulung, Podiumsdiskussion, Führung oder Preisverleihung und welchem Bloggertreffen ich teilnehmen will. Es zerreißt mich fast. Verlage, Radiosender, Buchhändler oder Bildungsanstalten präsentieren so viele tolle Veranstaltungen. Da wünschte ich mir, ich könnte mich teilen.  Ein paar Veranstaltungen sind aber schon gesetzt. Der Carlsen-Verlag lädt zum Bloggertreffen ein und diese Einladung werde ich sehr gerne annehmen. Außerdem werde ich auf jeden Fall bei der Preisverleihung des “Ungewöhnlichsten Buchtitels des Jahres 2015″ vorbeischauen. “Der große Fantasy-Leseabend” klingt ebenfalls nach einer Pflichtveranstaltung. Genauso wie der Vortrag: “Kinder- oder JugendbuchautorIn werden”.  Bis Mittwochabend werde ich wohl noch einige Stunden über dem Veranstaltungskalender brüten. Schwere Entscheidungen werde ich fällen müssen. Unter anderem, welche Bücher ich für die Zugreise nach Leipzig einpacken soll…

Rider von BIG: Leises, wendiges und pflegeleichtes Laufrad

Laufrad: Rider von BIG
Laufrad: Rider von BIG

Der Rider von BIG ist ein Lauffahrzeug für Kinder zwischen 18 Monaten und drei Jahren. Perfekt für unseren (zum Testbeginn) gerade Zweijährigen. Der BIG Rider ist bis 25 kg belastbar. Unser Rennfahrer wog zum Teststart gerade mal die Hälfte. Der Chef war knapp 88 cm lang – das Gefährt für Kids ab 80 cm geeignet. Der Rider sollte ihm wie angegossen passen.

Tatsächlich sah es aber so aus, als ob das Rad schon ein wenig zu klein für unseren Draufgänger wäre. Anstatt sitzen zu bleiben stand er immer wieder auf und lief (über dem Sitz stehend) mit dem Rider durch die Gegend. Motorisch (und koordinatorisch) wäre das Fahren im Sitzen für ihn kein Problem gewesen. Es schien ihm nur nicht schnell genug zu sein. Außer es ging abwärts… Heute, nach knapp sieben Monaten, würdigt er das Rädchen keines Blickes mehr. Mit dem Bobby Car flitzt er über Hof und Straßen, der Rider steht traurig in der Ecke. Er hat das Teil vielleicht vier Wochen lang gerne genutzt. Rider von BIG: Leises, wendiges und pflegeleichtes Laufrad weiterlesen

Großer Bärenzirkus, großer Spaß! (Für Große und Kleine.)

Benjamin Chaud: Großer Bärenzirkus
Benjamin Chaud: Großer Bärenzirkus

An einem wunderschönen Frühlingsmorgen wacht der kleine Bär alleine in der Bärenhöhle auf und beschließt den Wald zu erkunden. Da entdeckt er ein Leuchten hinter den Bäumen. Er folgt ihm und findet eine belebte Lichtung. Der sonnige Weg führt ihn in eine Höhle. Ein Rohr zu einem Zirkus.  Und – hach – was der kleine Bär dort alles erlebt und entdeckt, das findet Ihr am besten selber heraus.

Im Bilderbuch “Großer Bärenzirkus” des französischen Illustrators Benjamin Chaud begleiten wir den kleinen Bären auf 32 kunterbunten Seiten durch das Gewusel, Gewimmel und Gewühle seiner Traumwelt. Wirkt anfangs alles noch realistisch und bekannt, werden Figuren und Handlung Seite für Seite verrückter und traumhafter. Im Wald ist alles friedlich. Es gibt zwar viel zu sehen, aber es sieht so aus, als ob der Bär wirklich nur einen kleinen Ausflug macht. In der Höhle schläft dagegen ein Mammut, ein U-Boot befindet sich auf Tauchfahrt im unterirdischen See und ältere Kinder identifizieren vielleicht sogar einen weißen Hasen, der auf seine Taschenuhr schaut und Alice in ihr Wunderland folgt. Großer Bärenzirkus, großer Spaß! (Für Große und Kleine.) weiterlesen

Anschauliches Porträt über die Gesellschaft zur Zeit des ersten Weltkriegs

Herbert Günther: Zeit der grossen Worte
Herbert Günther: Zeit der grossen Worte

Paul ist 14 Jahre alt, als der erste Weltkrieg beginnt. Pauls Vater und sein älterer Bruder gehören zu den ersten, die sich freiwillig als Soldaten melden. Wie der Großteil des Volkes begrüßen sie die Entwicklung, sind Feuer und Flamme. Der Krieg wird sicher schnell zu Ende sein. Mit den Deutschen legt man sich nicht an. Doch schnell zeigt sich, dass ein Krieg keinen Spaß macht und weder ehrenwert noch befreiend ist. Und schnell vorbei ist er schon gar nicht.

Hunger, Armut, Verzweiflung, ein Heer Verwundeter und Toter, die ständige Angst um Bruder und Vater – es ist eine harte Zeit, in der Paul erwachsen wird. Anschauliches Porträt über die Gesellschaft zur Zeit des ersten Weltkriegs weiterlesen

Optisch schön, doch der kleine Chef ist nicht begeistert

Guido van Genechten: Der kleine weiße Fisch ist glücklich
Guido van Genechten: Der kleine weiße Fisch ist glücklich

“Der kleine weiße Fisch ist glücklich. Mama kommt ihn abholen.” Er sagt “Tschüs” zu der Schnecke im Schneckenhaus, zum Frosch auf dem Felsen, zum Seepferdchen unter dem Blatt und zu all seinen anderen Freunden, die sich hinter, zwischen oder neben etwas befinden, bis er vor seiner Mama davon schwimmt. Kleinkinder ab 24 Monaten sollen mit dem 20-seitigen Pappbilderbuch von Guido van Genechten die ersten Präpositionen lernen; eben jene Verhältniswörter: im, auf, unter, hinter, zwischen, neben und vor. Optisch schön, doch der kleine Chef ist nicht begeistert weiterlesen

Lehrreich – ganz ohne pädagogischem Zeigefinger!

Jory John, Mac Barnett: Miles und Niles
Jory John, Mac Barnett: Miles & Niles

Miles Murphy zieht mit seiner Mutter aus seinem wunderbaren Haus am Meer in ein – man kann es nicht anders sagen – Kuhkaff. Der passionierte Streichespieler will sich auch an seiner neuen Schule direkt einen Namen als bester Trickser und Unfugtreiber der Stadt sichern. Aber ach, es gibt schon einen Trickser. Einen ziemlich guten Trickser, der das neue Schuljahr mit einem fulminanten Streich eröffnet. Obwohl Miles der Neue an der Schule ist – oder gerade deshalb – steht er sofort unter Verdacht und Dauerbeobachtung des aufbrausenden Schulleiters Barkin. Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, bekommt Miles den strebsamen Schulhelfer Niles an die Seite gestellt. Trotz allem lässt er nichts unversucht den besten aller Schabernacke auszutüfteln und seinen Konkurrenten aus dem Rennen zu schlagen. Lehrreich – ganz ohne pädagogischem Zeigefinger! weiterlesen

Dekonstruiert, unaufgeräumt und chaotisch

David Arnold: Auf und davon
David Arnold: Auf und davon

David Arnold war Musiker, Vorschullehrer und Papa bevor der – in Kentucky lebende – Bartträger seinen hochgelobten Debütroman veröffentlichte. In Auf und davon (Original: Mosquitoland) begleitet der Leser die 16-jährige Mim auf einen abenteuerlichen Roadtrip.

Mims Leben könnte schön sein. Es könnte schön sein, wenn sich ihre Eltern nicht vor wenigen Monaten hätten scheiden lassen. Wenn sie nicht mit ihrem Vater ins furchtbar öde Mosquitoland gezogen wäre. Wenn ihr Vater nicht schon wieder eine neue Ehefrau hätte. Wenn ihre Mutter den Kontakt nicht eingestellt hätte. Wenn ihr Vater sie nicht für psychisch labil halten würde und sie deswegen jeden Tag eine Pille nehmen müsste. Das alles ist etwas viel für den Teenie. Als sie dann auch noch ein Gespräch zwischen ihrem Vater, ihrer Stiefmutter und ihrem neuen Schulleiter belauscht und erfährt, dass ihre Mutter krank ist, hält sie nichts mehr auf. Sie steigt in einen Bus und macht sich auf die 1524 Kilometer lange Reise zu ihrer Mutter. Dekonstruiert, unaufgeräumt und chaotisch weiterlesen

Ein mitreißend melodisches Kinderbuch

Thomas Müller: Der Traktor und der Esel
Thomas Müller: Der Traktor und der Esel

Der Kuckuck und der Esel – das Kinderlied von Hoffmann von Fallerleben kennt wahrscheinlich jeder. Der Leipziger Illustrator Thomas M. Müller lieh sich Streitidee und Rhythmus des Klassikers und verpasste ihm einen frischen Anstrich. Mit frechem Ton und einprägsamen Bildern weckte Der Traktor und der Esel des Frankfurter Moritz Verlags die Leselust in meinem kleinen Traktor-Fan. Ein mitreißend melodisches Kinderbuch weiterlesen