Marie-Sabine Roger: „Der Poet der kleinen Dinge“

Marie-Sabine Roger: "Der Poet der kleinen Dinge"
Marie-Sabine Roger: "Der Poet der kleinen Dinge"

Ich gebe zu: Ich kenne nur die Verfilmung von Marie-Sabine Rogers Das Labyrinth der Wörter. Diese verzauberte mich allerdings vollkommen. Melancholisch-glücklich schlenderte ich seinerseits aus meinem Lieblingsprogrammkino. Das neue Büchlein der in Kanada lebenden Französin gehörte damit zu meinem Pflichtprogramm. Und auch Der Poet der kleinen Dinge lies mich mit diesem melancholisch anmutenden Glück zurück. Marie-Sabine Roger: „Der Poet der kleinen Dinge“ weiterlesen

Ursula Poznanski: „Fünf“

Ursula Poznanski: "Fünf"
Ursula Poznanski: "Fünf"

Ursula Poznanskis Erebos begeisterte mich wie schon lange kein Thriller mehr. Als die Wienerin nun ihr neues Werk Fünf veröffentlichte, wanderte es so schnell wie möglich zu mir nach Hause. Ursula Poznanski: „Fünf“ weiterlesen

Ben Aaronovitch: „Die Flüsse von London“

Ben Aaronovitch: "Die Flüsse von London"
Ben Aaronovitch: "Die Flüsse von London"

Als ich eine sehr enthusiastische Kritik über Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch las, war mir sofort klar, dass ich dieses Buch so schnell wie möglich in die Finger bekommen muss. Wenig später hielt ich es dann wirklich in meinen Händen. An der Seite von Police Constable Peter Grant machte ich mich auf die Reise zu Londons magischen Seiten. Ben Aaronovitch: „Die Flüsse von London“ weiterlesen

Rebecca Makkai: „Ausgeliehen“

Rebecca Makkai: "Ausgeliehen"
Rebecca Makkai: "Ausgeliehen"

„Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.“ (Mahatma Gandhi)

Als ich bei vorablesen.de über die Leseprobe von Rebecca Makkais „Ausgeliehen“ stolperte, weckten die ersten Seiten meine unbändige Neugierde. Zwar gehörte ich dieses Mal  nicht zu den glücklichen Probelesern aber ein lieber Mensch erhörte mein Flehen und „Ausgeliehen“ fand den Weg zu mir. Rebecca Makkai: „Ausgeliehen“ weiterlesen

Ursula Poznanski: „Erebos“

Ursula Poznanski:"Erebos"
Ursula Poznanski:"Erebos"

Das Rot fiel mir sofort auf, als mein Auge über die Buchrücken im Regal der örtlichen Club-Filiale schweifte. Blutrot. Meine Hand griff danach. Meine Sinne reagierten. Alarmrot. Der Rückentext sprach mich an. Und so durfte mich das Jugendbuch Erebos nach Hause begleiten. Und Ursula Poznanskis Computerspiel-Thriller hielt mich von der ersten Seite an gefangen. Hypnotisch Rot. Ursula Poznanski: „Erebos“ weiterlesen

Eva Lohmann: „Acht Wochen verrückt“

Eva Lohmann: Acht Wochen verrückt
Eva Lohmann: Acht Wochen verrückt

„Erstmal hatte ich gar keine Intention ein Buch zu schreiben, sondern ich habe in der Klinik Tagebuch geschrieben, wie die meisten Patienten.“ So beschreibt Eva Lohmann in einem „Planet Wissen“-Interview, den Startschuss für ihre Autorenkarriere. In ihrem fiktiven Roman „Acht Wochen verrückt“ verarbeitet sie augenzwinkernd und humorvoll ihre Burnout-Erfahrungen. Eva Lohmann: „Acht Wochen verrückt“ weiterlesen

Jonathan Stroud: „Die Spur ins Schattenland“

Jonathan Stroud: "Die Spur ins Schattenland"
Jonathan Stroud: "Die Spur ins Schattenland"

Mit seinem rotzfrechen Parallelwelt-Epos um den sarkastischen Dämonen Bartimäus eroberte Jonathan Stroud die Herzen vieler Fantasy-Fans. Auch meines. Nach seinem Bartimäus-Erfolg erscheinen nach und nach auch die Übersetzungen seiner älteren Werke. So auch „Die Spur ins Schattenland“. Jonathan Stroud: „Die Spur ins Schattenland“ weiterlesen

Elizabeth Kelly: „Die verrückten Flanagans“

Elizabeth Kelly: "Die verrückten Flanagans"
Elizabeth Kelly: „Die verrückten Flanagans“

Der gewissenhafte Collie Flanagan schlägt aus der Art. Seine Familie besteht nur aus Verrückten. Sein Vater Charlie huldigt seiner eigene Religion aus Faulheit, Katholizismus und spritgetränkten Weisheiten. Seine exzentrisch-rebellisch-zänkische Mutter Anaïs unterstützt Revolutionäre überall auf der Welt – mit dem Geld ihres verhassten, stinkreichen Vaters Zeitungsmogul Peregrine Lowell. Sein jüngerer Bruder Bingo ist ein charmanter, draufgängerischer und unüberlegt handelnder Tunichtgut. Elizabeth Kelly: „Die verrückten Flanagans“ weiterlesen

Hans Zengeler: „In einer erdfernen Welt“

Horst Zengeler: "In einer erdfernen Welt"
Horst Zengeler: „In einer erdfernen Welt“

Manche Bücher sind wie Katzen. Nicht wir wählen sie – sie wählen uns aus. „In einer erdfernen Welt“ suchte mich aus und ich bin ihm dankbar dafür.

„Es ist, als seist Du über die Ränder der bekannten Welt hinaus- und hineingefallen in ein Jenseitiges, in eine Wirklichkeit, die du nicht zu fassen vermagst.“ (Seite 7)

Moritz Sonderberg, der Sonderberg, regional bekannter Schauspieler und Lebemann, trifft im Alter von 69 Jahren der Schlag. Er bleibt halbseitig gelähmt an den Rollstuhl gefesselt. Da geschieden und beziehungsunfähig fehlen ihm Angehörige und Vertraute, die ihn pflegen könnten. So landet er in der Pflege- und Demenzstation eines Seniorenheims. Hans Zengeler: „In einer erdfernen Welt“ weiterlesen

John Connolly: „Das Buch der verlorenen Dinge“

John Connolly: "Das Buch der verlorenen Dinge"Die Meinungen zu diesem Buch gehen weit auseinander. Die Einen lieben es, die Anderen hassen es. Mich hat es verzaubert. Es hat mich entführt, entsetzt, schockiert, zu Tränen gerührt und zu herzhaftem Lachen gereizt.

„Es war einmal – denn so sollten alle Geschichten beginnen – ein Junge, der seine Mutter verlor.“ John Connolly: „Das Buch der verlorenen Dinge“ weiterlesen