„Grimmskrams: Ein Klonk um Mitternacht“ von Marikka Pfeiffer und Miriam Mann

„Grimmskrams: Ein Klonk um Mitternacht“ von Marikka Pfeiffer und Miriam Mann

„Grimmskrams: Ein Klonk um Mitternacht“ von Marikka Pfeiffer und Miriam Mann

Da surrt doch was am Fenster vorbei. Hier ganz weit oben im Grimm Tower. Wo Tom mit seiner Familie lebt. Eine Drohne! Wow! Schnell hinterher. Auch Nachbarsmädchen Milli ist auf den Spuren der Drohne unterwegs. Zusammen finden sie auf dem Dach des Grimm-Towers heraus, was sie transportiert.

Eine Kiste! Die wackelt. In der es rumort. Um eventuell gefangene Tiere zu retten, öffnen die beiden die Kiste. Tja, das hätten sie besser nicht getan. Plötzlich fliegen allerhand seltsame Gegenstände durch die Luft. Machen sich vom Acker.

Fortan versuchen die Kinder die Gegenstände des gruseligen Hochhausbesitzers Grimm wiederzufinden. Schnell stellt sich heraus, dass es sich um magische Gegenstände aus verschiedenen Märchen handelt. Voll verrückt. Wo sind die Kinder da bloß reingeraten.

Chapeau, mein Sohn!

„Grimmskrams: Ein Klonk um Mitternacht“ von Marikka Pfeiffer und Miriam Mann

Der Chef (7) wollte „Grimmskrams“ nicht mit mir lesen. Irgendwas schreckte ihn ab. Mir gefiel das bunte, freche, geprägte Cover so gut. Er fand es beunruhigend. Mit gefiel die Idee der Jagd nach Märchengegenständen. Er ließ sich vom Rückentext nicht locken.

Ich las es also alleine. So ein Kinderbuch geht ja immer mal fluffig zwischendurch. Nachträglich muss ich sagen: „Chapeau mein Sohn. Du hast ein gutes Gespür.“

Planlos und oberflächlich

„Grimmskrams: Ein Klonk um Mitternacht“ von Marikka Pfeiffer und Miriam Mann

Leider wurde ich mit dem Schreibstil nicht warm. Von wegen: fluffig zwischendurch. Ich stolperte immer wieder über Satzkonstrukte. Anstatt im Lesefluss zu treiben holperte ich über schlecht gepflasterte Wortstraßen. Dazu kommen die durchaus vielversprechenden Märchencharaktere zu wenig zum Zug. Die Kinder rennen planlos durch die Gegend. Es ist chaotisch. Spannung kommt nicht wirklich auf.

Unnötig empfand ich auch das unnötige Hervorzerren von Rollenklischees. Die kleine Schwester ist das Prinzeschen. Millie himmelt Tom an, weil er sich mit Technik auskennt. Das muss doch nicht sein!

An sich finde ich die Idee weiterhin toll. Der Grimm-Tower ist eine coole Location. Das grimmsche Erbe birgt Potenzial. Doch konnten mich die Autorinnen nicht abholen.

Der zweite Band „Grimmskrams: Die vierzehnte Fee“ erscheint am 13. Juli 2021.

Ich danke dem Magellan Verlag für unser kostenloses Rezensionsexemplar.

Titel: Grimmskrams (1): Ein Klonk um Mitternacht
Geschrieben von: Marikka Pfeiffer und Miriam Mann
Illustriert von: Kristina Kister
Genre: Kinderbuch, Abenteuergeschichten, Märchen, Fantasy
Themen: Abenteuer, starke Kinder
Format: Hardcover, 224 Seiten
Verlag: Magellan
Erscheinungstermin: 19. Januar 2021
ISBN: 978-3-7348-4144-6
Preis: 14 €
Empfohlenes Alter: ab 9 Jahren
„Grimmskrams“ beim Verlag: Zum Buch
Marikka Pfeiffer bei Instagram: @autorin.marikkapfeiffer
Miriam Mann bei Instagram: @autorinmiriammann
Kristina Kister im Netz: Besuch die Illustratorin
Kristina Kister bei Instagram: @nichtlicht

Das Kleingedruckte zu weiterführenden Links:
Mit Klick auf den Link öffnet sich ein neues Fenster. Auf die Inhalte und die Umsetzung der Datenschutzrichtlinien dort, habe ich keinen Einfluss.

Veröffentlicht von

Simone

Das ist mein Blog. Hier tob ich mich aus. ;) Ich bin eine unverbesserliche Leseratte. Mein Herz schlägt aber auch für Filme und Serien, frische Luft, Basteleien und gutes Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.