Ross Welford: "Der Hund, der die Welt rettet"

Ross Welford: „Der Hund, der die Welt rettet“

Ross Welford: "Der Hund, der die Welt rettet"
Ross Welford: „Der Hund, der die Welt rettet“

Mister Masch stinkt fürchterlich. Er ist nicht sonderlich schlau, frisst einfach alles, was nicht wegläuft und seine Pupse duften definitiv nicht nach Rosen. Trotzdem wird der Promenadenmischling die Welt retten. Und genau diese unfassbare Geschichte erzählt uns die elfjährige Georgie.

Georgie lebt mit ihrem fünf Jahre älteren Bruder, ihrem Vater und dessen Freundin Jessica im Nordosten Englands. Georgies Mutter starb schon vor langer Zeit an der Rindergrippe. Mister Masch darf leider nicht bei Georgie wohnen. Denn Jessica reagiert hochallergisch auf Hunde. So besucht Georgie den Mischling so oft es geht im Hundeheim St. Bello. Bis eine tödliche Hundeseuche ausbricht und die Ereignisse sich überschlagen.

Bevor die Hundeseuche um sich greift, lernen Georgie und ihr bester Freund Ramzy nämlich eine verrückte, alte Lady kennen – Dr. Pretorius. Dr. Pretorius entwickelte eine unglaublich realistische Virtuelle Realität. Eine Virtuelle Realität, mit der die Kinder einen Blick in die Zukunft werfen können…

Nachdenklich und ruhig, dramatisch und actionreich

„Der Hund, der die Welt rettet“ ist ein fantastischer Abenteuerroman mit dezenter Science-Fiction. Es ist Familiengeschichte und Beste-Freunde-Erlebnis – mal nachdenklich und ruhig, mal dramatisch und actionreich. Ja, es geht darum, die Zukunft zu sehen und zu verändern. Doch geht es auch darum, dass alles Konsequenzen hat.

Mehr oder weniger nebenbei spielen die Themen Tod und Verlust, Patchworkfamilien, Krieg, Migration und Armut wichtige Rollen. Sind zentrale Bestandteile der Charaktere und bewirken dadurch etwas im Kopf. Wecken Verständnis und Toleranz.

Die Geschichte ist konsequent ein wenig wirr erzählt. Denn der Blick in die Zukunft tut dem Gedächtnis unserer Erzählerin nicht wirklich gut. Doch schaffen der knackige Erzählstil, die lockere Sprache und die kurzen Kapitel, einen fluffig lesbaren Roman – für Kinder ab zehn, Teens, Jugendliche und junggebliebene Erwachsene. Die Altersempfehlung von zehn Jahren würde ich sogar mal wieder unterschreiten. Vorlesestunden mit „Der Hund, der die Welt rettet“ genießen garantiert auch schon achtjährige Bücherwürmer.

Ich danke dem Coppenrath Verlag für mein kostenloses Rezensionsexemplar.

Titel: Der Hund, der die Welt rettet
Geschrieben von: Ross Welford („Der 1000-jährige Junge“, „Zeitreise mit Hamster“)
Übersetzt von: Petra Knese
Genre: Kinderbuch, Sci-Fi, Abenteuer, Freundschaft, Bücher für Grundschüler, Jugendbuch, Belletristik, Bücher für mutige Kinder, Zeitreise
Format: Hardcover mit Relieflack und Farbschnitt, 368 Seiten Verlag: Coppenrath
Erscheinungstermin: Januar 2020
ISBN: 978-3-6496-3124-8
Preis: 16 €
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
„Der Hund, der die Welt rettet“ beim Verlag: Zum Buch
Ross Welford im Netz: Besuch den Autor

Das Kleingedruckte zu den weiterführenden Links:
Mit Klick auf den Link öffnet sich ein neues Fenster. Auf die Inhalte und die Umsetzung der Datenschutzrichtlinien dort, habe ich keinen Einfluss.

Veröffentlicht von

Simone

Das ist mein Blog. Hier tob ich mich aus. ;) Ich bin eine unverbesserliche Leseratte. Mein Herz schlägt aber auch für Filme und Serien, frische Luft, Basteleien und gutes Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.