„Die Erfinderbrüder und der Superduperkleber“ von Johanna von Vogel

„Die Erfinderbrüder und der Superduperkleber“ von Johanna von Vogel

„Die Erfinderbrüder und der Superduperkleber“ von Johanna von Vogel

Die Sachkunde-Hausaufgabe bringt Kasimir um den Verstand: Er soll sein Traumhaus bauen. Aus Streichhölzern. Dabei soll das „Traumhaus zwei Stockwerke, sieben Zimmer, keinen Keller und drei Balkone“ haben. Keinen Teich. Aber einen Garten. Rechteckige Schwimmbäder sind erlaubt. Mindestens 148 Streichhölzer müssen es sein. Doch höchsten 753. Tja!

Der Kleber klebt alles. Jedoch nicht die Streichhölzer. Auch Kasimirs kleiner Bruder Kurt ist nicht besonders hilfreich. Beim geschwisterlichen Streit geht so einiges kaputt. Aber nicht schlimm. Die Jungs sind erfinderisch. Sehr geübt im Verdecken von Malheuren. Schnell beseitigen sie die Spuren. Um sich dann der Entwicklung eines wahrhaft außerordentlichen Superduperklebers zu widmen.

Geschmolzener Käse, Kaugummi Popel, Schneckenschleim – die Brüder entwerfen das klebrigste Kleberrezept aller Zeiten. Mit dessen Hilfe sie sogar auf Diebesjagd gehen.

Eine schrecklich komische Bengelgeschichte

„Die Erfinderbrüder und der Superduperkleber“ von Johanna von Vogel

„Die Erfinderbrüder und der Superduperkleber“ ist eine schrecklich komische Bengelgeschichte. Kasimir und Kurt ein rotzfreches, doch liebenswertes Gespann. Johanna von Vogel Erzählung purzelt frech und quickfidel durchs Buch. Begleitet von Susanne Göhlichs naseweisen Illustrationen, welche Bruderliebe und Erfindergeist vorzüglich einfangen.

Dem Mann und mir machte es großen Spaß, diese Vorlesegeschichte im Urlaub vorzulesen. Zusammen saßen wir alle vier auf dem Sofa. Kuschelten und spinksten ins Buch. Dabei platzte manches Mal ein Lachen durch die Worte. Immer lag ein Grinsen auf den Gesichtern. Viel zu schnell war die Geschichte vorbei. Ein Wiedersehen mit diesen sympathischen Chaosbrüdern würde uns freuen!

„Die Erfinderbrüder und der Superduperkleber“ von Johanna von Vogel

Jedoch… vielleicht haben die beiden Brüder einen etwas schlechten Einfluss auf meine Erfindersöhne. Chef (8) und Vizechef (4) erfinden eh schon für ihr Leben gerne. Tag und Nacht und alles Mögliche. Nach der Lektüre vermute ich nun irgendwo in ihrem Chaos eine Kiste des Vergessens. Auch graust es mir vor Schneckenschleim und Popel-Vorrat im Kinderzimmer. Aber was erträgt man nicht alles für die kreative Bildung der Kinder. 😊

Ich danke dem cbj Verlag und dem Bloggerportal für unser kostenloses Rezensionsexemplar.

Titel: Die Erfinderbrüder und der Superduperkleber
Reihe: Die Erfinderbrüder-Reihe, Band 1
Geschrieben von: Johanna von Vogel
Illustriert von: Susanne Göhlich („Einschwein“)
Genre: Kinderbuch, Vorlesegeschichten
Themen: Familienleben, Erfindungen, aufgeweckte Kinder, Abenteuer, Kinderkrimi
Format: Hardcover, 96 Seiten
Verlag: cbj (Penguin Random House Verlagsgruppe)
Erscheinungstermin: 24. Mai 2021
ISBN: 978-3-5701-7777-8
Preis: 12 €
Empfohlenes Alter: ab 5 Jahren
„Die Erfinderbrüder und der Superduperkleber“ beim Verlag: Zum Buch
Johanna von Vogel bei Instagram: @johanna_von_vogel
Susanne Göhlich im Netz: Besuch die Illustratorin
Susanne Göhlich bei Instagram: @susannegoehlich

Das Kleingedruckte zu weiterführenden Links:
Mit Klick auf den Link öffnet sich ein neues Fenster. Auf die Inhalte und die Umsetzung der Datenschutzrichtlinien dort, habe ich keinen Einfluss.

Veröffentlicht von

Simone

Das ist mein Blog. Hier tob ich mich aus. ;) Ich bin eine unverbesserliche Leseratte. Mein Herz schlägt aber auch für Filme und Serien, frische Luft, Basteleien und gutes Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.