Ausschnitt der Rückseite des Kinderbuches „Club der frechen Möwen: Die Suche nach dem verschwundenen Schatz“ von Usch Luhn

„Club der frechen Möwen: Die Suche nach dem verschwundenen Schatz“ von Usch Luhn

Das Kinderbuch „Club der frechen Möwen: Die Suche nach dem verschwundenen Schatz“ von Usch Luhn vor einer Backsteinmauer neben einem Spielzeug-Leuchtturm

Stella und Rosalie verbringen ihren Sommer auf einer kleinen Nordseeinsel. Im „Haus Sturmmöwe“. Ihre Mutter schreibt an einem Sommerroman. Und die Mädels verbringen ihre Zeit mit ihren neu gewonnen Freunden Enno, Elin und Naima.

Nachdem die fünf Freunde in ihrem ersten Abenteuer mit ihrem „Club der frechen Möwen“ gemeinen Robbendieben das Handwerk legten, wenden sich die Inselbewohner nun bei kleineren Problemen an sie. Ist ein Vogel ausgerissen? Die Möwen finden ihn! Wurde ein Schlüssel verloren? Die Kinder werden ihn aufspüren!

Neben diesen Detektivaufträgen genießen die Freunde den Sommer. Essen zu viel Eis und planen eine Übernachtung im Leuchtturm. Es ist wundervoll! Bis Ennos bester Freund Sten einen Keil zwischen die Möwen treibt.

Dessen Vater ist ein echter Kommissar und gesuchten Museumsdieben auf der Spur. Darauf bildet sich Sten ganz schön was ein. Finden die Mädchen. Als plötzlich Exponate der neuen Wikingerausstellung gestohlen werden, müssen alle Möwen an einem Strang ziehen. Ob es ihnen gelingt, den Fall zu lösen?

Club der frechen Möwen 2: Ein perfekter Sommer

Die Rückseite des Kinderbuches „Club der frechen Möwen: Die Suche nach dem verschwundenen Schatz“ von Usch Luhn

Klar schaffen die Kinder das. Zusammen sind die Freunde aufmerksamer und schlauer als so manch ein Erwachsener. Zu guter Letzt zeigt sich, dass auch sture Angeber ihr Herz am rechten Fleck tragen. Und Waldkater Kasimir darf bei diversen Gastauftritten durch die Geschichte Maunzen und dabei viele, viele Krabben naschen.

Auch das zweite Möwenabenteuer fanden meine Jungs aufregend. Wie gerne würden Chef (8) und Vizechef (5) den Sommer am Meer verbringen. Detektivfälle lösen. Im Leuchtturm übernachten. Und in einem Wikingerdorf campen. Usch Luhn beschreibt schönste Kinderträume. So wollen doch wahrscheinlich die meisten Kinder ihren Sommer verbringen. Wild und frei und voller Abenteuer.

Ende gut, alles gut

Ein wenig irritierte meine Jungs die dicke Luft zwischen Enno und den Mädchen. Dass Enno seinem besten Freund den Vorzug gab, das verstanden sie nur schwer. Umso mehr freuten sie sich, als sich zum Ende alles einrenkte.

Sprachlich fand ich es an mancher Stelle etwas ruckelig. Das Vorlesen fiel mir teilweise echt schwer. Der Text wirkte unrund. Zusätzlich gab es einfach grobe Fehler. Nein, steuerbord und backbord ist nicht vorne und hinten (Seite 152)! Gut fand ich dagegen, dass die Erwachsenen weniger Raum einnahmen, als im ersten Band. Und das auch Kasimir nicht mehr dauerpräsent war.

Ich danke Edel Kids Books für unser kostenloses Rezensionsexemplar.

Titel: Die Suche nach dem verschwundenen Schatz
Reihe: Club der frechen Möwen (2)
Geschrieben von: Usch Luhn
Illustriert von: Daniela Kunkel
Genre: Kinderbuch, Bücher für Grundschülerinnen, Krimis für Kinder, Detektivgeschichten
Themen: Abenteuer, Freundschaft, Banden, Inselleben
Format: Hardcover, 256 Seiten
Verlag: Edel Kids Books
Erscheinungstermin: 3. September 2021
ISBN: 978-3-9612-9208-0
Preis: 12,99 €
Altersempfehlung des Verlags: ab 6 Jahren
Usch Luhn bei Instagram: @uschluhn
Daniela Kunkel im Netz: Besuch die Illustratorin
Daniela Kunkel bei Instagram: @daniela_kunkel_illustration

Das Kleingedruckte zu weiterführenden Links:
Mit Klick auf den Link öffnet sich ein neues Fenster. Auf die Inhalte und die Umsetzung der Datenschutzrichtlinien dort, habe ich keinen Einfluss.

Veröffentlicht von

Simone

Das ist mein Blog. Hier tob ich mich aus. ;) Ich bin eine unverbesserliche Leseratte. Mein Herz schlägt aber auch für Filme und Serien, frische Luft, Basteleien und gutes Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.