Sam Hayes: Das Verbotene Zimmer

Sam Hayes: „Das verbotene Zimmer“

Sam Hayes: Das Verbotene Zimmer
Sam Hayes: Das Verbotene Zimmer

Viele positive bis begeisterte Kritiken habe ich über das neue Werk der Britin Sam Hayes gelesen. Deswegen freute ich mich sehr, als ich „Das verbotene Zimmer“ endlich in den Händen hielt. Leider hat der Roman meine Erwartungen mehr als enttäuscht.

Geheimnisreicher Einstieg

Nina Kennedy führt mit ihrem Mann Mick und ihrer Tochter Josie ein offensichtlich idyllisches Leben. Sie hat gerade einen wichtigen Auftrag als Maskenbildnerin ergattert, wohnt in einem Haus am Meer und führt eine glückliche, leidenschaftliche Ehe. Doch ist dies alles vielleicht zu schön, um wahr zu sein? Was versucht sie zu verbergen?

Frankie Gerrard beginnt ihre neue Stelle als Assistentin der Hausmutter des Mädcheninternats Roecliff Hall. Frankie scheint ein dunkles Geheimnis mit sich zu tragen, reagiert allergisch auf Fragen nach ihrer Vergangenheit. Ihr Verhalten ist seltsam – suchend, forschend und sich versteckend zugleich. Was hat es mit Frankie auf sich?

Die kleine Ava wird von ihrem überforderten, trunksüchtigen Vater im Roecliff Kinderheim abgegeben. In diesem Heim geht nicht alles mit rechten Dingen zu. Kinder werden nachts aus ihren Betten geholt, verschwinden gar für immer. Ava wächst heran und bekommt immer mehr mit. Zu viel?

Wirr getarntes, plattes Konstrukt

Verwirrt? Kein Wunder! Hayes trickst und druckst herum und verschachtelt ihre Geschichte dermaßen, dass dem geneigten Leser erst recht spät aufgeht, wie platt, durchschaubar, unglaubwürdig und konstruiert das Ganze ist.

Der schnelle Wechsel zwischen Charakteren, Erzählperspektiven und Zeitebenen macht anfangs auch wirklich Spaß. Die einfache Sprache der Autorin lässt sich flüssig lesen. Die Szenenwechsel schüren Spannung. Die Fragen danach, was vorgeht, was wahr und wer wer ist, stellen sich unbändig und machen neugierig.

Recht schwer fällt es allerdings nicht, all das zu verstehen. Und dann ist die Luft raus. Hayes zieht zig Stereotypen aus der Frauenkrimi-Schublade aus dem Hut. Die Geschichte strotzt nur so vor „Überraschungselementen“, dummen Charakteren und Oberflächlichkeit. Da bleibt vom anfänglichen Lesespaß nicht viel übrig.

Das ist schade, denn Reizthemen wie (Kindes-)Missbrauch, Scheuklappen, Gruppendynamik, Identitätsverlust, Menschenkenntnis sind spannend und können Augen öffnen und in die Seele treffen. Auch als Krimi.

Veröffentlicht von

Simone

Das ist mein Blog. Hier tob ich mich aus. ;) Ich bin eine unverbesserliche Leseratte. Mein Herz schlägt aber auch für Filme und Serien, frische Luft, Basteleien und gutes Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.