Carpe Diem! Denn: Am Ende sterben wir sowieso

Adam Silvera: Am Ende sterben wir sowieso
Adam Silvera: Am Ende sterben wir sowieso

Ganz ehrlich? Als ich das Cover von Am Ende sterben wir sowieso am Arctis-Stand auf der Frankfurter Buchmesse erblickte, war es um mich geschehen. Diese beiden Gestalten, die durch die dunkle Stadt spazieren, den Todeschatten auf ihren Fersen – der Anblick fesselte mich. Doch nicht nur das Cover fesselt, auch die Geschichte.

Wir schreiben eine nahe Zukunft oder ähnliche Parallelwelt… wie auch immer: Der Wissenschaft ist es geglückt, für jeden Menschen den genauen Todestag berechnen zu können. Die Angestellten des Todesboten rufen zwischen Mitternacht und drei Uhr morgens des entsprechenden Tages jeden Todgeweihten an, um ihn auf sein nahes Ende vorzubereiten. Wer den Anruf erhält, wird an diesem Tag sterben. Ausnahmen gibt es keine!

Der 18-jährige Mateo Torrez und der 17-jährige Rufus Emeterio bekommen kurz nach Mitternacht den Anruf, vor dem sich in ihrer Welt alle fürchten. Den beiden Jungen, die schon so viel verloren haben, verlieren heute ihr Leben. Über die App „Letzte Freunde“ lernen sie sich kennen und versuchen, gemeinsam das Beste aus ihrem letzten Tag zu machen. Sich von ihren Freunden zu verabschieden, ihre Familie loszulassen, mutig zu sein, sich ihren Ängsten zu stellen, etwas zu bewirken. Aus zwei Fremden werden Freunde. Werden Liebende.

Adam Silveras Am Ende sterben wir sowieso spielt mit einer spannenden Idee. Was wäre, wenn wir wüssten, dass heute unser letzter Tag wäre? Mit Mateo und Rufus begeben wir uns auf die Reise durch diesen letzten Tag. Sie erzählen abwechselnd von ihren Gefühlen, Ängsten, Hoffnungen, Wahrnehmungen. Zwischendurch erfährt der Leser von anderen Todgeweihten. Oder von Menschen, bei denen der Todesbote nicht angerufen hat. Unvermeidbar begann ich auch darüber nachzugrübeln, wie ich diesen Tag verbringen wollen würde. Und ich bin mir immer noch nicht sicher. Meine Vernunft sagt mir, ich sollte ihn genau so verbringen, wie ich es am Tag vorher geplant hatte. Alles andere würde doch nur zur Selbsterfüllenden Prophezeiung führen. Oder?

Leider habe ich Probleme mit solchen Szenarien. Mein Kopf schaltet einfach nicht ab. Immer wieder schreit mir meine Vernunft dazwischen, anstatt Geschriebenes einfach hinzunehmen. Aber: Silvera berührt diese Fragestellungen selbst hin und wieder. Ohne sie abschließend zu klären. Doch immerhin sind sich die Charaktere mehr oder weniger bewusst, dass sie eventuell nur sterben, weil sie wegen des Anrufes anders handeln als üblich.

Am Ende sterben wir sowieso regt zum Nachdenken an. Nicht nur was das Sterben angeht. Silvera beschreibt einen sehr wünschenswerten Mikrokosmos. Zwei Jungs, beide mehr oder weniger Waisen, beide mehr oder weniger bisexuell, beide mit mehr oder weniger starkem Migrationshintergrund; der eine ein schüchterner Einsiedler, der andere mutig und intuitiv. Sie finden sich. Verstehen sich. Verlieben sich. Ihre Freunde akzeptieren sie so, wie sie sind. Das ist großartig! Und vielleicht ist das viel utopischer als das Todesboten-Szenario. Auf jeden Fall ist es erstrebenswerter!

Autor: Adam Silvera
Titel: Am Ende sterben wir sowieso
Gebundenes Buch: 18 €
Erscheinungsdatum: 21. September 2018
Seiten: 336
Originaltitel: They Both Die at the End
Verlag: Arctis ein Imprint der Atrium Verlag AG
ISBN-10: 9783038800194

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.