"Miroloi" von Karen Köhler

„Miroloi“ von Karen Köhler

"Miroloi" von Karen Köhler
„Miroloi“

Sie war ein Findelkind. Wurde vom Betvater gefunden. Gewickelt in die Zeitung des letzten Jahres. Ihre Mutter? Unbekannt. Von hier – von der schönen Insel – konnte sie nicht sein. Dennoch: Der Betvater nahm sie auf. Zog sie groß. Das Dorf duldet sie. Nennt sie Eselshure. Verachtet sie. Quält sie. Sie denkt einfach. Simpel. Sie singt beim Singen. Kocht beim Kochen.

Bis ihr Ziehvater ihr das Lesen beibringt. Bis ihre Mentorin und einzige Vertraute ihr Weltbild auf den Kopf stellt. Bis eine Dorffrau ihre Freundin wird. Und sie ihre Sexualität entdeckt. Vielleicht gar so etwas wie Liebe. Bis sie einen Namen erhält.

Ihre Gedanken verselbstständigen sich. Sie kocht nicht mehr beim Kochen. Gießt nicht mehr beim Gießen. Erst ist da ein Funken, dann eine Flamme. Lodernd.

Kein Zurück mehr

Zu Karen Köhlers Romandebüt gibt es die unterschiedlichsten Meinungen. Von erleuchteter Begeisterung über indifferente Unentschlossenheit bis hin zu absolutem Unverständnis oder geringschätzender Besserwisserei. Ich war mir lange unschlüssig, wo ich mich in diesem Reigen einsortieren sollte. Schließlich benötigte ich fast sieben Monate, um „Miroloi“ zu lesen.

Die erste Hälfte zog sich dahin. Seitenweise Wörter, Aufzählungen, eine sich langsam entwickelnde Sprachraffinesse – die literarischen Experimente faszinierten, aber ermüdeten mich auch. In der zweiten Hälfte nimmt die Erzählung dann Fahrt auf. Das Mädchen erwacht in vielerlei Hinsicht. Für sie gibt es kein Zurück mehr in die Zeit vor der Erkenntnis, dem Feuer, dem Wissen. Und für mich gab es auch kein Zurück mehr.

Funken fliegen

"Miroloi" von Karen Köhler
„Miroloi“

Die Memoiren des namenlosen Mädchens erschienen mir glaubwürdig. Erschreckend, grausam und absolut realistisch. Menschliche Gemeinschaft funktioniert so. Leider. Immer noch und immer wieder. Wir suchen Sündenböcke. Außenseiter und Fremde bieten sich an.

Den feministischen Aspekt sah ich dabei weniger deutlich als viele andere Leser*innen. Ja, die Frauen werden besonders unterdrückt. Dürfen per se nicht Lesen. Haben es besonders schwer. Doch Arme, Schwache, Schwule oder Querdenker haben in der Welt der schönen Insel genauso wenig Rechte. Genauso wenig eine Daseinsberechtigung.

Miroloi ist voller Anspielungen, Reminiszenzen und Entlehnungen. Köhler packt Mythen, Religionen, philosophische Theorien, Bräuche und Überliefertes in einen Mixer. Malt mit dem Gebräu das Leben ihrer Protagonistin. Malt ein Dorf. Eine Gesellschaft. Den Funken und – vielleicht – sein Erlöschen.

Literarisch herausfordernd

Bücher, die unsere Verhaltensmuster beleuchten, kann es nicht genug geben. Köhlers Interpretation ist literarisch herausfordernd und herausragend. Alles andere als seicht. Alles andere als leicht. Es ist keine sanfte Lektüre. Sie tut weh. Und sie lässt Spielraum – für Hoffnung, für Verzweiflung. Die Andenken von der schönen Insel werden vielfältig sein.

Ich danke netgalley.de und dem Hanser Verlag für mein kostenloses Rezensionsexemplar (E-Book).

Titel: Miroloi
Geschrieben von: Karen Köhler
Genre: Roman, Belletristik, deutschsprachige Literatur, Gesellschaftsroman
Themen: Gesellschaft, Konsequenzen, Gemeinschaften, Macht, Emanzipation
Formate: Gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen, 464 Seiten
Ich selbst las die E-Book-Version auf dem Kindle.
Verlag: Carl Hanser Verlag
Erscheinungstermin: 19. August 2019
ISBN: 978-3-4462-6171-6
Preis: Gebundene-Version: 24 €; Kindle-Version: 17,99 €
„Miroloi“ beim Verlag: Zum Buch
Die Autorin im Netz: Besuche Karen Köhler auf ihrer Seite oder auf Instagram

Das Kleingedruckte zu den weiterführenden Links:
Mit Klick auf den Link öffnet sich ein neues Fenster. Auf die Inhalte und die Umsetzung der Datenschutzrichtlinien dort, habe ich keinen Einfluss.

Veröffentlicht von

Simone

Das ist mein Blog. Hier tob ich mich aus. ;) Ich bin eine unverbesserliche Leseratte. Mein Herz schlägt aber auch für Filme und Serien, frische Luft, Basteleien und gutes Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.