"Zug der Fische" von Yaroslava Black und Ulrike Jänichen

„Zug der Fische“ von Yaroslava Black und Ulrike Jänichen

"Zug der Fische" von Yaroslava Black und Ulrike Jänichen
„Zug der Fische“

Der Fluss fließt durch das ganze Dorf. Es ist Marikas Dorf. Marikas Fluss. Doch heute erkennt sie ihn nicht wieder. Was sind das für seltsame, leuchtend blaue Fische?

Marika lebt bei ihrer Großmutter in den Karpaten. Im Sommer sammelt sie Blaubeeren. Die sie dann in der Stadt verkauft. Verkauft sie zwei Kilo Blaubeeren, kann sie sich Buntstifte kaufen. Verkauft sie fünf Kilo? Harry Potter! Der ist auch ohne Eltern aufgewachsen. So wie sie.

Denn ihre Mama arbeitet weit fort. Sie schickt Marika Briefe. Zwei pro Jahr. Sechs Briefe hat Marika schon. Außerdem schickt Mama noch Geld. Geld, so leuchtend blau wie die Fische, die heute so zahlreich im Fluss schwimmen.

Zu Herzen gehend

„Zug der Fische“ erzählt eine zu Herzen gehende Geschichte. Eine traurige Geschichte. Eine allzu realistische Geschichte. In dem bereichernden Nachwort beleuchtet Osteuropa-Experte Keno Verseck die Hintergründe des Buches. Das Schicksal der sogenannten „Eurowaisen“. Also von Kindern, deren Eltern im wohlhabenderen Ausland arbeiten. Weil es in der Heimat keine Arbeit gibt. Oder das Geld nichts wert ist. Der Journalist fasst das Dilemma der zurückgelassenen Kinder besser zusammen, als ich es könnte:

„Die große Sehnsucht nach den Eltern begleitet sie ständig, sie ist eines ihrer Grundgefühle im Alltag. Gleichzeitig sollen sie ihren Eltern für deren Abwesenheit dankbar sein oder fühlen sich jedenfalls dazu verpflichtet. Denn immerhin arbeiten die Eltern ja auch oder sogar vor allem deshalb im Ausland, weil sie für das materielle Wohl ihrer Kinder sorgen und deren Zukunft sichern wollen.“

„Komm zurück!“

Ich kann die Geschichte nicht lesen ohne feuchte Augen zu bekommen. Wenn wir Marika zu Western Union und beim Blaubeerpflücken begleiten, zerreißt es mein Herz. Wir begleiten sie bei der Busfahrt zum Markt; lesen von ihren Wünschen und den Briefen ihrer Mutter; erfahren von ihrem Leben im kleinen, schindelgedeckten Haus mit der Schlafstelle auf dem lehmverputzten Ofen. Spazieren mit ihr am Fluss entlang. Wo wir andere Kinder treffen. Denen es so geht wie ihr. Die auch ihre Eltern vermissen. Die alle denselben Weihnachtswunsch hegen: „Komm zurück!“

Verspielt naiv und plastisch-realistisch

Illustratorin Ulrike Jänichen malt in schlau gesetzten Buntstiftstrichen eine beklemmende Kinderrealität. Der grobe Buntstift schafft es sowohl verspielt naiv zu wirken als auch plastisch-realistisch.

Mein Liebster (der künstlerisch weit empathischer und gebildeter ist als ich) war ganz aus dem Häuschen. „Siehst Du die Dächer, die sie nicht gemalt hat? Wie sie mit dem negativen Raum umgeht?“ Selten verzückten ihn Kinderbuchbilder so sehr. Den Fluss liebt er besonders: „Es sieht nur nach einfachen, groben Strichen aus. Und dann ergibt es doch eine schimmernde, wabernde Oberfläche.“

Wenn die Jury des Hamburger Bilderbuchpreis nur annährend so begeistert war, ist klar warum Jänichen für diese Illustrationen den Preis erhielt.

"Zug der Fische" von Yaroslava Black und Ulrike Jänichen
„Zug der Fische“ von Yaroslava Black und Ulrike Jänichen

Wie gut es uns doch geht

Auch mein Chef (7) ließ sich von „Zug der Fische“ fesseln. Trotz schniefender Mama und ernster Thematik. Oder gerade deshalb. Er stellte viele Fragen. Die ihn lange beschäftigten. Marikas Leben ohne Eltern faszinierte ihn. Irgendwie findet er es toll, dass sie alleine in den Wald gehen darf. Dass sie so selbstständig ist. Doch dann ist er wieder ganz betrübt, weil sie ihre Mama so vermisst. Wenn wir uns das Buch anschauen, reden wir danach viel. Auch über Vorurteile, Gastarbeiter, Migration. Darüber, wie wir helfen können. Und darüber, wie gut es uns doch geht. Auch wenn dieses Jahr so verrückt ist.

Ich danke dem Carlsen Verlag für unser kostenloses Rezensionsexemplar.

Titel: Zug der Fische
Geschrieben von: Yaroslava Black
Illustriert von: Ulrike Jänichen
Lektoriert von: Anjuscha Gabain
Genre: Kinderbuch, politisches Bilderbuch, Vorlesebuch, Bücher für Grundschulkinder
Themen: Eurowaisen, Eurosieroty, Arbeitsemigranten, Osteuropa, Armut, Gastarbeiter, Kinderalltag, politische Bildung
Format: Hardcover, 48 Seiten
Verlag: Carlsen
Erscheinungstermin: 02. Juli 2020
ISBN: 978-3-5515-1197-3
Preis: 18 €
Altersempfehlung: ab 4 Jahren
„Zug der Fische“ beim Verlag: Zum Buch
Ulrike Jänichen im Netz: Besuch die Illustratorin
Ulrike Jänichen auf Instagram: @ulrikejaenichen
Hamburger Bilderbuchpreis für „Zug der Fische“: Zum Verein Neues Bilderbuch

Das Kleingedruckte zu den weiterführenden Links:
Mit Klick auf den Link öffnet sich ein neues Fenster. Auf die Inhalte und die Umsetzung der Datenschutzrichtlinien dort, habe ich keinen Einfluss.

Veröffentlicht von

Simone

Das ist mein Blog. Hier tob ich mich aus. ;) Ich bin eine unverbesserliche Leseratte. Mein Herz schlägt aber auch für Filme und Serien, frische Luft, Basteleien und gutes Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.