Schützendes Gummi für Bob

Pantene ProV: Nature Fusion
Pantene ProV: Nature Fusion

Schulterlang sind meine Haare derzeit. Genauer: Ich trage momentan einen viel zu langen Bob, den ich unbedingt zu meiner Lieblingsfriseurin bringen müsste. Aber Lilly (die Friseurin) und Bob müssen noch ein wenig warten. Mein Luxus-Sparschwein musste für den letzten Saunabesuch dran glauben. Umso glücklicher bin ich, dass ich über bopki ein neues Pflegeprodukt testen darf. Das Pantene ProV: Nature Fusion Shampoo.

Zu mehr Glanz soll die Pflegeserie meinem Haar verhelfen und das sofort. Und in sieben Tagen soll mein Bob zehnmal kräftiger werden. Das kann der Vernachlässigte gut gebrauchen.

Schützendes Gummi

Am coolen Cassia-Komplex soll die tolle Wirkung liegen. Die Samen der assiatischen Cassia-Pflanze enthalten Hydrogele, flapsig Cassia-Gummi genannt. Pantene hat nun das darin enthaltene Polymer verändert und daraus ein Haarpflegewundermittel gezaubert.

Das Shampoo soll dabei zweistufig funktionieren. Phase eins: Seift der Haarwaschende sich die Haare ein, waschen die „normalen“ Shampoozutaten das Haar sauber. Phase zwei: Wäscht er das Shampoo wieder raus, bleibt der Cassia-Komplex auf dem Haar liegen und soll es vor Bürsten schützen und glänzen.

Die alten Inder schwören drauf

Pantene ist stolz darauf, dass die Chinesen und Inder die Cassia-Pflanze schon fast 5000 Jahre als Heilpflanze nutzen. Sie soll entgiften und reinigen und wird bei Schmerzen, Hautkrankheiten, Bluthochdruck und Augenreizungen verwendet.

Nun hab ich ein wenig weiter recherchiert und noch mehr über diese Pflanze herausgefunden. Die Cassia ist eine ganze Pflanzengattung, die zur Familie der Hülsenfrüchte und der Unterfamilie der Johannisbrotgewächse gehört. Aha. Soweit Wikipedia. Das reichte mir aber nicht.

Ich als alte Kräuterhexe habe natürlich auch ein Exemplar der „BLV Enzyklopädie der Heilpflanzen“ von Andrew Chevallier bei mir im Bücherregal stehen. Und tatsächlich, Herr Chevallier weiß etwas zur Cassia. Unter anderem, dass es über 400 Arten gibt. In der ayuverdischen Medizin werde sie bei Hautproblemen, Gelbsucht, Bronchitis, Anämie und Verstopfung verwendet.

Die traditionelle chinesische Medizin verwende Cassia um „das Feuer der Leber“ abzuleiten. Meine Enzyklopädie verrät mir auch, dass die hauptsächlichen Inhaltstoffe der Cassia Anthraglykoside (Senniside), Naphthalinglykoside, Schleim, Flavonoide und Ätherisches Öl sind. Die Cassia soll anregend, entspannend und abführend wirken. Nun gut.

Ab unter die Dusche

Nachdem ich die Wassertemperatur so eingestellt hab, wie ich es besonders im Winter liebe (irgendwo zwischen warm und autsch-heiß), greife ich mir die Pantene-Pro-V-Naturefusion-Shampoo-Flasche. Der Deckel lässt sich leicht nach oben klappen, sogar einhändig.

Ich gebe eine kleine Menge des Shampoos auf meine Handfläche, etwas 5 Milliliter. Ja, ich hab das mal ausgewogen. Zwar nicht mit diesem Shampoo aber das ist die Menge, mit der ich meine Haare üblicherweise einschäume. Bei allen Shampoos. Das Shampoo hat die Konsistenz und Farbe von Akazienhonig. Aber kleben tut es nicht. Es verläuft nur hübsch auf meiner Hand. Dabei sieht es lecker aus. Und es duftet lecker. Es hat den typischen süßlichen Blumen-Creme-Duft von Pantene. Vielleicht noch ein wenig süßer und noch etwas blumiger. Beim direkten Intensivschnuppern ist es mir schon fast zu süß. Genug beschaut und beschnüffelt.

Bob ist zickig

Meine Hand klatscht das Shampoo auf meine nassen Haare und massiert es hübsch ein. Nun bin ich doch etwas enttäuscht. Es verteilt sich zwar, aber Schaum will sich nicht so recht entwickeln. Die Haare lassen sich einseifen, aber nicht einschäumen. Ich hab auch wirklich fiese, dreckige Haare. Logisch, schließlich trage ich bei dem fiesen Wetter ständig Mützen und das macht fettige Mützenhaare. Bob ist also zickig.

Deswegen: Shampoo abgespült und direkt noch mal eingeseift. Und nun schäumt es wunderbar. Endlich hab ich das Gefühl, dass alles sauber wird. Ausspülen lässt sich das Shampoo nicht besser oder schlechter als andere reichhaltigen Shampoos. Um herauszufinden, wie das Shampoo wirkt, lasse ich die Spülung weg und hüpfe aus der Dusche.

Lange Tockenzeit

Fönen mag ich nicht. Bis die Haare trocken sind setze ich mich an meinen Laptop und recherchiere ein wenig über die Cassia-Planze. Da kann ich ne Weile recherchieren. Ich hab das Gefühl, meine Haare brauchen viel länger als sonst, um zu trocknen. Die ganze Zeit umweht mich der Duft des Shampoos. Etwas zu heftig für meinen Geschmack. Irgendwann ist Bob dann trocken. Mein Po ist noch nicht mit dem Bürostuhl festgewachsen. So komme ich glücklich ins Badezimmer, um meine Haare zu bürsten.

Als ich in den Spiegel schaue sehe ich erstmal Chaos. Aber das bin ich gewohnt. Bob albert gerne rum. Die Bürste kennt das auch und weiß ihn zu bändigen. Das fällt ihr etwas schwerer als sonst. Ohne die Spülung wehrt sich Bob ganz schön. Doch sie schafft es.

Nachdem sie fertig ist, schaut Bob ganz anständig aus. Er ist immer noch viel zu lang, aber er glänzt und federt sehr hübsch. Voller Spannkraft. Das gefällt mir. Und bis zum Abend (nach fast 13 Stunden) ist der Duft auch nicht mehr so heftig. Die Haare duften nur noch shampoo-sauber.

Feuchtigkeit oder Geschmeidigkeit

Es gibt zwei Produkt-Reihen der Pantene-V-Nature Fusion-Serie.

Die Moisture Balance Reihe für tiefenwirksame Feuchtigkeit bei trockenem, strapazierten Haar (das hab ich)

und

die Smooth Vitality-Reihe, die krausem, widerspenstigem Haar fühlbare seidige Geschmeidigkeit geben soll.

Die Reihen bestehen jeweils aus Shampoo, Spülung und Feuchtigkeitsfluid. Shampoo und Spülung sollen jeweils 2,95 Euro kosten, das Feuchtigkeitsfluid 5,95 Euro.

Panten-Pro-V-7-Tage-Challenge

Auf pantene.de kann jeder an der Panten-Pro-V-7-Tage-Challenge teilnehmen. Dazu verschickt Pantene an jeden der mag eine Probe des Shampoos und eine der Spülung. Und dem schönsten Haarfoto winken interessante Preise. Bob ist etwas scheu, deswegen werde ich eher nicht teilnehmen.

Letzte Worte

Mittlerweile hab ich das Shampoo über sieben Tage benutzt. Ich bin sehr zufrieden. Den Duft finde ich persönlich nicht so toll. Ich mag frische, weniger süße Düfte lieber. Für taffe Männerhaare ist dieser Duft auch nichts. Deswegen kann ich den Jungs dieses Shampoo nur bedingt empfehlen.

Das Shampoo hält mein Haar für etwas zwei Tage sauber. Andere Shampoos schaffen es, dass Bob erst wieder nach drei Tagen knatschig aussieht. Aber das ist wahrscheinlich der tollen Feuchtigkeitspflege geschuldet und kann Bob nicht schaden. Damit mein Haar sich wirklich gut kämmen lässt, muss ich auch die Spülung verwenden.

Außerdem muss ich meine Haare doppelt einshampoonieren. Das macht gut zehn Milliliter Shampoo pro Waschgang. Die Flasche enthält 200 Milliliter. 20 Mal kann ich mir damit die Haare waschen. Das ist in Ordnung – geht mit anderen Shampoos aber auch günstiger.

Ihr seht: lauter Pros, lauter Contras. Das Shampoo ist gut, besonders für wirklich trockene Haare. Aber so richtig überzeugt haben mich Duft und Preis-Leistung nicht.

Bio-Fusch

Mit Bio oder Natürlichkeit hat dieses Shampoo trotz des irreführenden Namens übrigens nichts zu tun. Es ist definitiv kein Bio-Shampoo. Es wird nur mit einem alten, natürlichen Wirkstoff geworben, der in veränderter Form enthalten ist. Lasst Euch da nicht an der Nase herumführen!

Veröffentlicht von

Simone

Das ist mein Blog. Hier tob ich mich aus. ;) Ich bin eine unverbesserliche Leseratte. Mein Herz schlägt aber auch für Filme und Serien, frische Luft, Basteleien und gutes Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.