#FürMichFürUns: Zusammen gegen Corona – mit einer Million Postkarten

#FürMichFürUns: Zusammen gegen Corona – mit einer Million Postkarten

[Werbung*bezahlte Kooperation]

#FürMichFürUns: Zusammen gegen Corona – mit einer Million Postkarten
#FürMichFürUns: Zusammen gegen Corona – mit einer Million Postkarten

Was für ein herausforderndes Jahr! So langsam reicht es uns allen, oder? Selbst der genügsamste, rechtschaffenste Menschenfreund kommt nach Monaten der Unsicherheit an seine Grenzen. Ich auch!

Dennoch: Ich halte Abstand. Schränke meine Kontakte ein. Und trage Maske. Auch wenn gerade die Maske etwas nervt – ich mache das gerne. Denn Alltagsmasken halten nicht nur mein Näschen warm. Sie sind auch das einfachste und beste Mittel, um zumindest etwas zu tun. Es gibt mittlerweile einige Studien, die das belegen (mehr dazu z. B. hier bei der Zeit: „Masken verringern Corona-Infektionsrisiko um 45 Prozent“).

Aus diesen Gründen rede ich mir seit Monaten den Mund fusselig. Versuche aufzuklären und zu überzeugen. Als ich von #FürMichFürUns hörte war mir deshalb auch sofort klar: Da mach ich mit!

1 Million Postkarten gegen Corona

Bei dieser Mega-Aktion spendieren Deutschen Post und MyPostcard eine Million (1.000.000!!!) Postkarten. Gegen Corona und für den Zusammenhalt. Denn zusammen packen wir das! Und wenn wir dann alt und grau sind, erzählen wir uns am Lagerfeuer wilde Geschichten über diese krude Zeit.

Jetzt schreiben wir uns aber erst mal Postkarten. So Richtige! Auch wenn sich das inzwischen irgendwie retro und vintage und hipp anfühlt. Es ist genau das Richtige. Worauf wartest Du also noch? ?

Hier kannst Du Deine Postkarten erstellen. Wer mag, kann ganz kostenlos bis zu drei Karten versenden. Das geht sowohl über Browser als auch über eine ziemlich komfortable, kostenlose App:

Nachdem Du Dir die App installiert hast, kannst Du sofort loslegen. Wenn Du Dich per Browser bei MyPostcard.com registriert hast, bekommst Du noch eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst wenn dieser angeklickt wurde, kann es losgehen. Ich musste eine Stunde auf diese Mail warten…

Über 90 Designs

Aus 91 Designs kannst Du wählen. Jedes Design verfügt über ein Motiv und eine Textaussage.

Nachdem das Design ausgewählt wurde, geht’s ans Gestalten. Die meisten Design-Vorlagen lassen sich mit eigenen Bildern individualisieren. Du kannst also ganz nach Belieben ein eigenes Bild einfügen und bearbeiten.

Textvorlagen für Schreibmuffel

Hier unterscheiden sich die Tools in Browser und App etwas. Die App trumpft mit einer übersichtlichen Nutzerführung und schicken Bild-Overlays. Aber auch im Browser lässt sich das Bild vernünftig bearbeiten. Ein Klick auf den Editor-Zauberstab öffnet die Bildbearbeitungsoptionen. Damit lässt sich das Bild zuschneiden und mit Filtern, Stickern, Rahmen oder Text versehen. Auch Farben und Kontraste kannst Du hier bearbeiten.

Nachdem die Vorderseite entworfen ist, geht’s weiter. Im nächsten Schritt kommt Inhalt auf die Karte. Es stehen verschiedene Schriftarten, Schriftgrößen und Farben zur Verfügung. In der App gibt es auch Textvorlagen. Im Browser entdeckte ich keine. Falls Du ein Schreibmuffel bist, greif lieber zur App. ?

#FürMichFürUns: Ab geht die Post!

Dann nur noch die Adresse des Empfängers eintragen oder aus dem Adressbuch einfügen, Vorschau checken und – ab geht die Post!

Für zwei Karten erhielt ich umgehend die Bestellbestätigungs-Mail. Bei der Dritten trudelte sie erst nach einer Stunde ein. Die Versandbestätigung erhielt ich am nächsten Werktag abends. Und am nächsten Tag kamen die Postkarten schon an.

Tipp: Bevor Du im Browser mit der Bildbearbeitung loslegst - achte darauf angemeldet zu sein. Ich legte lustig los und loggte mich erst am Ende des Prozesses ein. Als ich die Karte losschicken wollte. Tja, und danach war meine Karte futsch. Lernt aus meinen Fehlern. ?

Ich war überrascht, wie hochwertig die Karten sind. Stabil, optisch ansprechend, haptisch angenehm. Mit einer echten Briefmarke. Klasse!

#ZusammenGegenCorona, denn es geht ums Ganze

Ich bin schwer begeistert von dieser Aktion. Gerade jetzt ist es besonders wichtig, den Menschen zu zeigen, dass wir an sie denken. Mit einer Postkarte klappt das besonders gut.

Meine Eltern zum Beispiel leiden sehr darunter, dass sie ihre Enkel nicht sehen. Dass wir uns sehr streng an Abstand und Co. halten, verletzt sie. Aber wir möchten die „Schuld“ einer Ansteckung nicht ein Leben lang mit uns herumschleppen. Geschweige denn, es den Kindern aufbürden.

Gerade meinem Vater ist es aber im Grunde egal, ob er sich anstecken würde. Er will seine Enkel sehen. Dafür würde seinen Tod billigend in Kauf nehmen. Dass es aber eben nicht nur um ihn geht, das hat er lange nicht verstanden. Es geht nämlich nicht um den Einzelnen. Es geht um überlastete Krankenhäuser. Es geht um Ärzte, die eine Triage entscheiden müssen. Es geht um Unfallopfer, für die eventuell die Kapazität fehlt. Weil die Infrastruktur durch zu viele an und mit Corona Erkrankte zusammenbrechen könnte. Jeder, der nicht erkrankt hilft!

Dass die Maßnahmen nützen, ist für mich sehr deutlich. Die letzte sechs Jahre war ich den kompletten Herbst und Winter durchgehend krank. Die beiden Kinder schleppten jeden Virus aus KiTa und Schule heim. Wie Sammelkarten. Und ich bekam immer was ab. Dieses Jahr war ich noch nicht einmal erkältet. Also, ja: AHA hilft. Nicht nur gegen Corona. ?

Das Kleingedruckte zu den weiterführenden Links:
Mit Klick auf den Link öffnet sich ein neues Fenster. Auf die Inhalte und die Umsetzung der Datenschutzrichtlinien dort, habe ich keinen Einfluss.

Veröffentlicht von

Simone

Das ist mein Blog. Hier tob ich mich aus. ;) Ich bin eine unverbesserliche Leseratte. Mein Herz schlägt aber auch für Filme und Serien, frische Luft, Basteleien und gutes Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.