Oberflächlich, sexistisch, brutal und einfach schlecht geschrieben

Candice Fox: Eden
Candice Fox: Eden

Die australische Schriftstellerin Candice Fox wird als australisches Ausnahmetalent der Kriminal-Literatur gefeiert. Der Debütroman der 1980 geborenen Autorin wurde mit dem Ned Kelly Award in der Kategorie Bester Erstlingsroman ausgezeichnet. Der Nachfolger Eden bekam ebenfalls einen Ned Kelly Award (Auszeichnung für australische oder in Australien lebende Kriminalschriftsteller). Diesmal als bester Roman. Und da tun mir die Australier nun sehr leid. Denn wie schlecht muss es um das Genre in Down Under stehen, wenn dieser Schund den Preis für den besten Roman bekommt? Oberflächlich, sexistisch, brutal und einfach schlecht geschrieben weiterlesen

Ein episches Gesamtwerk von beeindruckendem Ausmaß

James Lee Burke: Glut und Asche
James Lee Burke: Glut und Asche

Mit dem Thriller Regengötter gelang Krimi-Altmeister James Lee Burke ein aufsehenerregendes Comeback auf dem deutschen Buchmarkt. Das Bochumer Krimi Archiv zeichnete ihn mit dem Deutschen Krimi Preis 2015 aus und lobte die “pure erzählerische Wucht” des fast 80 jährigen Texaners. Nun brachte Heyne im September den nächsten Band um den alternden Sheriff Holland heraus. Und auch dieser 704 Seiten dicke Hardboiled-Thriller überzeugt mit atmosphärischer Dichte und epischer Erzählkunst. Ein episches Gesamtwerk von beeindruckendem Ausmaß weiterlesen

Was wäre, wenn Du wüsstest, wann Du sterben wirst?

Lance Rubin: Bin mal kurz tot
Lance Rubin: Bin mal kurz tot

Lance Rubin ist Comedian und Podcast Humorist. Mit Bin mal kurz tot (Original: Denton Little’s Death Date) versucht sich der Berufskomiker an seinem ersten Roman. Das Jugendbuch weckte mit der Idee einer Zukunft, in der jeder weiß, wann er sterben wird, meine Neugierde.

Dentons Todesdatum liegt am Tag seiner Highschool-Abschlussfeier. Seit er fünf ist weiß er, dass er sterben wird, ehe er volljährig ist. Obwohl er damit einen Freibrief besaß, die Schule zu schwänzen, über die Stränge zu schlagen und aus der Reihe zu tanzen, war er stets bestrebt sein Leben dennoch ganz normal zu leben. Doch während seiner vermeintlich letzten Stunden bleibt ihm noch reichlich Zeit, sich daneben zu benehmen. Aber auch um Dinge zu klären und ehrlich zu sein. Was wäre, wenn Du wüsstest, wann Du sterben wirst? weiterlesen

Anne Carey: Blackbird

Anne Carey: Blackbird
Anne Carey: Blackbird

Du wachst auf einem Bahngleis in Los Angeles auf. Du weißt nicht wie Du hierher kamst und wer Du bist. Du merkst allerdings schnell, dass Du verfolgt, nein, gejagt wirst. Du kannst niemandem trauen und auch nicht zur Polizei. Du bist die Protagonistin aus Anna Careys Blackbird und dies ist erst der erste Band.

Ich mag Jugendbücher. Derzeit noch mehr als sonst, weil sie meist herrlich leicht zu verdauen sind. Lehrreich zwar, aber flott zu lesen und unterhaltsam. Die Geschichte um das gedächtnislose, um ihr Leben laufende Mädchen, mit dem Vogeltattoo auf seinem Handgelenk, machte mich neugierig. Es versprach eine surrende Grundspannung. Doch dieses Versprechen hielt der Roman leider nicht. Anne Carey: Blackbird weiterlesen

Neal Shusterman: Vollendet

Neal Shusterman: "Vollendet"
Neal Shusterman: "Vollendet"

Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Das bestimmt Artikel 2 Absatz 2 unseres Grundgesetzes. Darüber, wie dies ausgelegt werden soll, streiten besonders Abtreibungsgegner und -befürworter schon lange. Das Jugendbuch Vollendet des Kaliforniers Neal Shusterman widmet sich dieser Thematik in einer sehr anschaulichen und spannenden Art und Weise. Neal Shusterman: Vollendet weiterlesen

Lissa Price: “Starters”

Lissa Price: "Starters"
Lissa Price: "Starters"

Amerika in einer nicht näher bestimmten Zukunft. Während eines verheerenden, mit biologischen Waffen geführten Krieges starben alle Menschen mittleren Alters. Nur die ganz Jungen und die sehr Alten überlebten. Die 16-jährige Callie gehört mit ihrem achtjährigem Bruder Tayler als einzige ihrer Familie zu den Überlebenden. Ohne Großeltern sind die beiden Starters auf sich alleine gestellt und schlagen sich mehr schlecht als recht auf der Straße durch. Lissa Price: “Starters” weiterlesen

Ben Aaronovitch: “Die Flüsse von London”

Ben Aaronovitch: "Die Flüsse von London"
Ben Aaronovitch: "Die Flüsse von London"

Als ich eine sehr enthusiastische Kritik über Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch las, war mir sofort klar, dass ich dieses Buch so schnell wie möglich in die Finger bekommen muss. Wenig später hielt ich es dann wirklich in meinen Händen. An der Seite von Police Constable Peter Grant machte ich mich auf die Reise zu Londons magischen Seiten. Ben Aaronovitch: “Die Flüsse von London” weiterlesen

Ursula Poznanski: “Erebos”

Ursula Poznanski:"Erebos"
Ursula Poznanski:"Erebos"

Das Rot fiel mir sofort auf, als mein Auge über die Buchrücken im Regal der örtlichen Club-Filiale schweifte. Blutrot. Meine Hand griff danach. Meine Sinne reagierten. Alarmrot. Der Rückentext sprach mich an. Und so durfte mich das Jugendbuch Erebos nach Hause begleiten. Und Ursula Poznanskis Computerspiel-Thriller hielt mich von der ersten Seite an gefangen. Hypnotisch Rot. Ursula Poznanski: “Erebos” weiterlesen

Peter James: “Du sollst nicht sterben”

Peter James: "Du sollst nicht sterben"
Peter James: "Du sollst nicht sterben"

Um Peter James habe ich bisher meist einen Bogen gemacht. Zu groß erschien mir sein Name auf seinen Büchern. Für mich ein Indiz dafür, dass der Autor wichtiger ist, als das Werk. Dennoch schnupperte ich in sein neues Werk “Du sollst nicht sterben”. Die ersten Seiten machten mich neugierig. Es beginnt schnell und spannend. Mit flüssigen, einfachen Sätzen führt James Charaktere und Verdächtige ein und eröffnet mannigfaltige Motive und Möglichkeiten. In der Hoffnung auf eine kurzweilige Lektüre lies ich mich also auf den Thriller ein. Peter James: “Du sollst nicht sterben” weiterlesen