Ich liebe ihn, aber perfekt ist er nicht!

cbx Buggy Etu
cbx Buggy Etu

Endlich habe ich ihn gefunden. Den Buggy, mit dem ich den Rest unserer Kleinkindertage verbringen will – den cbx Buggy Etu. Positiv überrascht haben mich seine Wenigkeit, sein wirklich grandioser Faltmechanismus, seine Kompaktheit und sein geringes Gewicht. In der Stadt kommt er sehr gut zurecht. Bürgersteige, Kopfsteinpflaster, kurze Strecken in Spielplatzsand und Matsch – alles kein Problem. Ein kurzer Stopp in einem der aus dem Boden schießenden, engen Hippster-Cafés? Warum nicht. Das Kind der Oma oder Freundin auf den Schoß gesetzt, den Entriegelungsmechanismus am Schiebegriff gedrückt und den Kinderwagen zusammenfalten. Er ist nicht viel größer als ein Bordtrolley und kann einfach in einer Ecke oder unter dem Tisch verstaut werden. Das geht sogar einhändig. Das ist Gold wert!

Als ich letzte Woche zur Kölner U-Bahnhaltestelle Christophstraße runter wollte (der längste Abstieg zu einer Haltestelle in Köln!), war sowohl der Aufzug kaputt als auch die Rolltreppe (nicht ungewöhnlich, leider). Den Wagen inklusive Kind die wirklich lange Treppe runter zu schleppen? Eigentlich keine Option. Schon gar nicht allein. So habe ich den fast Zweijährigen auf meine Hüfte gepackt und den Buggy mit Links (ich bin Rechtshänder) in Nullkommanichts kompakt zusammengeklappt. So gelang der Abstieg relativ fluffig – das gut 12 kg-Kind rechts auf der Hüfte, den knapp 7 kg-Buggy links in der Hand. Danach brauchte ich zwar ne Pause, aber wir sind heil nach Hause gekommen. Großartig!

Das geringe Packmaß ist natürlich auch für Autofahrten toll. In der mitgelieferten Tasche lässt er sich einwandfrei ins Urlaubsgepäck einbauen, ohne dass sich andere Teile in Gelenken oder Gurten verhädern könnten. Und sagte ich schon, dass er zusammengeklappt nicht viel größer als ein Bordtrolley ist?

Die dazugehörige Regenhülle passt optimal, ist mit seitlichen Luftlöchern versehen und der Vizechef fühlt sich darunter wohl. Gut finde ich auch, dass sich die Liegefläche komplett flach einstellen lässt, so dass das Kind mit gradem Rücken schlafen kann, wenn es unterwegs einnickt. Das Sonnenverdeck ist ziemlich stabil. Bei kleineren Besorgungen nutze ich es gerne als Ablagefläche für Einkäufe. Dabei hält es durchaus Einiges aus.

Ja, ich liebe den cbx Etu. Und das, obwohl er definitiv nicht perfekt ist! Beim Einkaufen treibt er mich regelmäßig in den Wahnsinn. Die Räder greifen auf glattem Geschäftsboden nämlich nicht. So schliedert er wie ein Schlitten über Linoleum und Fließen und lässt sich kaum lenken. Mittlerweile kippe ich den Buggy nach hinten und laviere nur auf den Rückrädern durch die Läden. So lässt er sich kontrollierter lenken. Dem Kind gefällt‘s.

Was dem Kind dagegen überhaupt nicht gefällt, ist die Position der Rückenlehne. Die kann man leider nicht komplett gerade einstellen. Ich brauchte ein wenig, um den Zugmechanismus zu verstehen, mit dem man die Position der Rückenlehne verstellen kann. Ich musste tatsächlich ins Handbuch schauen! Dann ist es aber gar nicht schwer, wenn es mir auch nicht einhändig gelingt, obwohl der Hersteller meint, dass das klappen sollte. Naja, zur Sitzposition: Mein Mini bevorzugt einen schönen 90 Grad-Winkel. Gerne beugt er sich auch neugierig vor, um alles ganz genau zu beobachten. Der cbx Etu lässt maximal (grob geschätzt) einen 70 Grad-Winkel zu. Wenn der Vizechef dann auch noch angeschnallt ist, wird er gezwungen halb liegend im Wagen zu lümmeln. Unerträglich für ihn. Verrückt, aber wahr. Zunächst habe ich ihn deswegen nicht angeschnallt. Dann saß er aber soweit vorne auf der Kante, dass er mit zweimal aus dem Wagen gefallen ist. Seitdem herrscht Anschnallpflicht. Als Kompromiss habe ich die Gurte so locker eingestellt, dass er sich dennoch nach vorne beugen kann, nur halt nicht mehr rausfallen.

Für den Sitzkomfort des Minis würde ich mir auch einen (aufsteckbaren) Sicherheitsbügel wünschen. Daran könnte sich das Kind festhalten, es könnte (auch unangeschnallt) nicht so leicht rausfallen und ich könnte ein Buggy-Buch oder anderes Spielzeug dran befestigen. Aber solch einen Bügel gibt es leider nicht.

Weitere Mankos:  Der Schiebegriff lässt sich nicht in der Höhe verstellen. Mein Mann muss sich doch sehr runterbeugen und für mich ist er etwas zu hoch. Wir nutzen den Buggy nicht stundenlang, deswegen finde ich das nicht tragisch.   Die Bremse sitzt so, dass ich und mein Mann während des Laufens immer mal wieder an sie stoßen und sie ausversehen auslösen. Das nervt. Die Leichtgängigkeit hat aber auch den Vorteil, dass man sie immer flott aktivieren kann.

Der Einkaufskorb ist recht flach und hat dadurch sehr wenig Volumen. Wenn man ihn korrekt befestigt. Ich habe zwei der Druckknöpfe gelöst, die ihn hinten festhalten. Die verbliebenen zwei halten den Stoff immer noch stabil in Position, auch wenn der Korb mit Leergut vollgepackt oder mit Markteinkäufen gefüllt ist. Um Stauraum zu gewinnen habe ich mir zwei Karabinerhaken an den Griff geschnallt. Daran hänge ich Einkaufstaschen oder auch mal einen Sack Kartoffeln. Dabei muss man allerdings darauf achten, dass das Kind im Wagen sitzen bleibt. Ansonsten trägt der Wagen das zusätzliche Gewicht am Griff nicht und kippt nach hinten um.

Hiermit kennzeichne ich diesen Blogbeitrag als unbezahlte Werbung. Ich Habe den cbx Buggy Etu im Rahmen des amazon-vine-Programmes kostenlos erhalten und gründlich getestet. Weitere Vorteile oder eine Bezahlung erhalte ich für diesen Artikel nicht. 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.