John Connolly: “Das Buch der verlorenen Dinge”

John Connolly: "Das Buch der verlorenen Dinge"Die Meinungen zu diesem Buch gehen weit auseinander. Die Einen lieben es, die Anderen hassen es. Mich hat es verzaubert. Es hat mich entführt, entsetzt, schockiert, zu Tränen gerührt und zu herzhaftem Lachen gereizt.

“Es war einmal – denn so sollten alle Geschichten beginnen – ein Junge, der seine Mutter verlor.” John Connolly: “Das Buch der verlorenen Dinge” weiterlesen

Schlaftabletten-Ersatz

James Robertson: "Der Teufel und der Kirchenmann"James Robertson: “Der Teufel und der Kirchenmann”

Ich gehöre zur bemitleidenswerten Sorte Mensch, die ein Buch nicht weglegen kann, selbst wenn sie merkt, dass es eins der lausigsten, langweiligsten und schlecht geschriebensten Werke ist, die je das Licht der Welt erblicken durften. Bis zur Hälfte denke ich mir: “Hach, vielleicht wird’s noch besser.” Nach der Hälfte: “Jetzt schaffst Du auch noch den Rest.”

Dabei ist meist klar – hier wird nichts besser, den Rest zu lesen wäre reine Zeitverschwendung. Schlaftabletten-Ersatz weiterlesen

Erotischer Traumstoff

Alessandro Baricco: "Seide"Alessandro Baricco: “Seide”

Seide – ein Stoff, aus dem Menschen schon immer Träume woben. Leicht und luftig. Hoch erotisch umschmeichelt sie wie ein Nichts den Körper. Welch ein Gewebe. Welch ein Buch!

Die Geschichte

Mitte des 19. Jahrhunderts: Ein Mann namens Baldabiou errichtet im kleinen südfranzösischen Städtchen Lavilledieu Seidenspinnereien und begründet damit den Reichtum des Ortes. Erotischer Traumstoff weiterlesen

Ein Irrenhaus macht noch keinen Horror

DVD: Dark Shadow
DVD: Dark Shadow

Da mein Liebster sie nicht mit mir schaut, konsumiere ich nur noch wenige Horrorfilmchen. Nun hat mir mein Brüderchen aber mal wieder ein paar ausgeliehen. Auch “Dark Shadows” war dabei. Und da James *Buffy’s Spike* Masters auf der Darstellerliste stand, nutzte ich den ersten mannfreien Abend zur gemütlichen Gruselsession.

Und gemütlich war es wirklich, denn Spannung, Gänsehaut oder Angstgefühle stellten sich bei mir nicht ein. Eher gingen mir immer wieder folgende Gedanken durch den Kopf: “Hm…neu ist das aber nicht…hab schon besseres Schauspiel gesehen…oha, mal wieder richtig clevere Charaktere…ui, welch überraschende Wendung *ironie*…” Warum ich das dachte? Nun, dann passt mal auf: Ein Irrenhaus macht noch keinen Horror weiterlesen