Bill Bass: “Der Knochenleser”

"Der Knochenleser" von Bill Bass & Jon Jefferson
"Der Knochenleser" von Bill Bass & Jon Jefferson

Nachdem mich die Mordspuren unseres einheimischen und laut Buchtitel “bekanntesten Kriminalbiologen der Welt” – Mark Benecke – doch ziemlich enttäuscht zurückließen, vertraute mir eine Freundin das Buch des Body Farm-Gründers Bill Bass an. Der Knochenleser sollte die Wunden heilen, die Herr Beneckes Werk bei mir hinterlassen hatte. Und tatsächlich! Bill Bass’ biographische Geschichten rehabilitierte meine Meinung über forensische Wissenschaftler. Bill Bass: “Der Knochenleser” weiterlesen

Jasper Fforde: “Grau”

Jasper Fforde: "Grau"
Jasper Fforde: "Grau"

Ich liebe Jasper Fforde seit seinem ersten kuriosen Thursday Next-Roman, in dem SpecOps-Lit.Agentin Thursday Next die Buchwelt vor diversen Schurken schützt. Der 51-jährige Waliser vermag es wie kaum ein anderer sarkastische, skurrile und (gesellschafts)kritischeFantasiewelten zu entwerfen. In seinem neuen Roman Grau entwirft er eine ganz neue, faszinierende Welt, in der sich Protagonist Eddie Russett zurechtfinden muss. Jasper Fforde: “Grau” weiterlesen

Marie-Sabine Roger: “Der Poet der kleinen Dinge”

Marie-Sabine Roger: "Der Poet der kleinen Dinge"
Marie-Sabine Roger: "Der Poet der kleinen Dinge"

Ich gebe zu: Ich kenne nur die Verfilmung von Marie-Sabine Rogers Das Labyrinth der Wörter. Diese verzauberte mich allerdings vollkommen. Melancholisch-glücklich schlenderte ich seinerseits aus meinem Lieblingsprogrammkino. Das neue Büchlein der in Kanada lebenden Französin gehörte damit zu meinem Pflichtprogramm. Und auch Der Poet der kleinen Dinge lies mich mit diesem melancholisch anmutenden Glück zurück. Marie-Sabine Roger: “Der Poet der kleinen Dinge” weiterlesen

Ben Aaronovitch: “Die Flüsse von London”

Ben Aaronovitch: "Die Flüsse von London"
Ben Aaronovitch: "Die Flüsse von London"

Als ich eine sehr enthusiastische Kritik über Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch las, war mir sofort klar, dass ich dieses Buch so schnell wie möglich in die Finger bekommen muss. Wenig später hielt ich es dann wirklich in meinen Händen. An der Seite von Police Constable Peter Grant machte ich mich auf die Reise zu Londons magischen Seiten. Ben Aaronovitch: “Die Flüsse von London” weiterlesen

Rebecca Makkai: “Ausgeliehen”

Rebecca Makkai: "Ausgeliehen"
Rebecca Makkai: "Ausgeliehen"

“Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.” (Mahatma Gandhi)

Als ich bei vorablesen.de über die Leseprobe von Rebecca Makkais “Ausgeliehen” stolperte, weckten die ersten Seiten meine unbändige Neugierde. Zwar gehörte ich dieses Mal  nicht zu den glücklichen Probelesern aber ein lieber Mensch erhörte mein Flehen und “Ausgeliehen” fand den Weg zu mir. Rebecca Makkai: “Ausgeliehen” weiterlesen

Ursula Poznanski: “Erebos”

Ursula Poznanski:"Erebos"
Ursula Poznanski:"Erebos"

Das Rot fiel mir sofort auf, als mein Auge über die Buchrücken im Regal der örtlichen Club-Filiale schweifte. Blutrot. Meine Hand griff danach. Meine Sinne reagierten. Alarmrot. Der Rückentext sprach mich an. Und so durfte mich das Jugendbuch Erebos nach Hause begleiten. Und Ursula Poznanskis Computerspiel-Thriller hielt mich von der ersten Seite an gefangen. Hypnotisch Rot. Ursula Poznanski: “Erebos” weiterlesen

Peter James: “Du sollst nicht sterben”

Peter James: "Du sollst nicht sterben"
Peter James: "Du sollst nicht sterben"

Um Peter James habe ich bisher meist einen Bogen gemacht. Zu groß erschien mir sein Name auf seinen Büchern. Für mich ein Indiz dafür, dass der Autor wichtiger ist, als das Werk. Dennoch schnupperte ich in sein neues Werk “Du sollst nicht sterben”. Die ersten Seiten machten mich neugierig. Es beginnt schnell und spannend. Mit flüssigen, einfachen Sätzen führt James Charaktere und Verdächtige ein und eröffnet mannigfaltige Motive und Möglichkeiten. In der Hoffnung auf eine kurzweilige Lektüre lies ich mich also auf den Thriller ein. Peter James: “Du sollst nicht sterben” weiterlesen

Eva Lohmann: “Acht Wochen verrückt”

Eva Lohmann: Acht Wochen verrückt
Eva Lohmann: Acht Wochen verrückt

“Erstmal hatte ich gar keine Intention ein Buch zu schreiben, sondern ich habe in der Klinik Tagebuch geschrieben, wie die meisten Patienten.” So beschreibt Eva Lohmann in einem “Planet Wissen”-Interview, den Startschuss für ihre Autorenkarriere. In ihrem fiktiven Roman “Acht Wochen verrückt” verarbeitet sie augenzwinkernd und humorvoll ihre Burnout-Erfahrungen. Eva Lohmann: “Acht Wochen verrückt” weiterlesen

Jonathan Stroud: “Die Spur ins Schattenland”

Jonathan Stroud: "Die Spur ins Schattenland"
Jonathan Stroud: "Die Spur ins Schattenland"

Mit seinem rotzfrechen Parallelwelt-Epos um den sarkastischen Dämonen Bartimäus eroberte Jonathan Stroud die Herzen vieler Fantasy-Fans. Auch meines. Nach seinem Bartimäus-Erfolg erscheinen nach und nach auch die Übersetzungen seiner älteren Werke. So auch “Die Spur ins Schattenland”. Jonathan Stroud: “Die Spur ins Schattenland” weiterlesen